Branchen-Netzwerke

Regionale Branchen-Netzwerke gibt es in Deutschland nur in wenigen Ausnahmefällen (zum Beispiel im Bereich der Nahrungsmittelindustrie, initiiert durch Siemens).

Der Vorteil der Branchen-Netzwerke liegt darin, dass nicht nur die Querschnittstechnologien betrachtet werden, sondern auch ein Austausch zu den Effizienzpotenzialen und -erfolgen in der jeweiligen Prozesstechnik erfolgen kann, für die spezielle Kenntnisse erforderlich sind. Der Nachteil liegt in der Regel in der schwierigen Situation, dass Unternehmen aus der gleichen Branche die gleichen Kunden haben (oder haben könnten) und sie sich daher kaum sehr offen über Energiekostenreduktionen austauschen wollen. Dies gilt zum Beispiel nicht für Vier- und Fünf-Sterne Hotels, die über ihr Marketing und ihre speziellen Zielgruppen konkurrieren, nicht aber über die Energiekosten.

WVM plus ist das neue Branchenenergieeffizienz-Netzwerk der WirtschaftsVereinigung Metalle und umfasst Betriebe aus der Nichteisen-Metallindustrie. Es ist Bestandteil der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke der Bundesregierung. Im Film dazu erhalten Sie weitere Informationen.

 
 

Stimmen aus der Praxis

 
 

Wichtige Fragen

 
 
BMUB Nationale Klimaschutzinititative
Projektträger Jülich
Label „Good Practice Energieeffizienz“
 
 
 

© 2018 Fraunhofer ISI